Bei uns stehen Ihnen bestens ausgebildete und motivierte Lehrpferde zur Verfügung. Wir haben Pferde unterschiedlichster Größen , Rassen und Ausbildungsstufen, sodass für jeden das richtige Pferd dabei ist. Egal ob Sie ein nettes Pony als Einstieg für Ihre Kindere suchen , entspannte Ausritte durch die Wälder unternehmen, Seitengänge erlernen, oder einen kleinen Springparcours bewältigen wollen, unsere Pferde sind jeder Aufgabe gewachsen. Unsere Pferde sind sehr menschenbezogen und freuen sich jederzeit auf Streicheleinheiten und Leckerlies.  

Ringo Casanova 

Slowakisches Warmblut, geb. 1995,

alias: Mr. Nov, Novi, Novinant, Dicker

Besitzer: Gaisberger Victoria

 

Er ist unser Herdenchef und bei allen beliebt, da er sowohl ein geduldiges Anfängerpferd als auch ein toller Partner zum Ablegen von Prüfungen, wie Reiterpass oder Reiternadel ist. Er liebt besonders Geländeritte und springt für sein Leben gern.

 

Casanova war mein zweites eigenes Pferd. Ich bekam ihn zu meinem 16. Geburtstag. Gedacht war er als Einsteigerturnierpferd. Mit ihm legte ich auch die Dressurlizenprüfung ab.

Leider hatte er schon eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Er hätte Vielseitigkeitspferd werden sollen. Ohne Rücksicht auf seine Psyche wurde er im Schnellverfahren angeritten und dann sofort über Sprünge jeglicher Art gehetzt. Als ich den Wallach siebenjährig kennenlernte, war er bereits so geschädigt, dass er niemanden mehr an sich heran ließ und jeden, der seine Box betreten wollte, versuchte zu beißen. Ich wurde auf ihn aufmerksam, weil er der Boxennachbar meiner Haflingerstute war. Casanova war mein absolutes Traumpferd und bald erfuhr ich, dass er zum Verkauf stand. Die Besitzerin sah eine Möglichkeit, das viel zu schwierig für sie gewordene Pferd loszuwerden und redete mir sowie meinen Eltern ein, dass es für mich wichtig wäre, auf ein größeres Pferd umzusteigen. So wurde der schöne Wallach mein zweites eigenes Pferd. Mit meiner Haflingerstute verband ihn eine enge Freundschaft. Es stellte sich allerdings sofort heraus, dass der Wallach zu stark für mich war und es folgte eine harte Zeit für uns, die sehr von Enttäuschungen geprägt war. Dennoch habe ich nie aufgegeben und immer an ihn geglaubt. Als ich ihn bekam, war er eine Gefahr für sich und seine Umwelt. Er hatte kein Vertrauen in die Menschen mehr und biss wie wild um sich, wenn man ihn nur putzen wollte.  Springen mit ihm war unmöglich, weil er wie ein Irrer auf die Sprünge hinzog und meistens davor stehen blieb. Beim Ausreiten versuchte er sich zu entziehen und durchzugehen. Sehr schnell  gab ich die Hoffnung auf eine Turnierkarriere mit ihm auf und ließ ihn einfach Pferd sein. Nachdem der Druck vollkommmen von ihm genommen wurde, veränderte er sich. Er wurde immer ruhiger und umgänglicheer und ich konnte ihn schließlich als Lehrpferd einsetzen. Auch beim Ausreiten wurde  er zu einem zuverlässlichen Partner.   Was früher unmöglich schien ist heute selbstverständlich. Er trägt unsere Reitanfänger brav auf seinem Rücken und ängstliche Reiter wagen mit ihm ihre ersten Springversuche, da er sie sicher über jedes Hinderniss trägt. In den letzen Jahren konnten  ich und  meine Reitschüler außerdem einige Erfolge auf kleinen Springturnieren mit ihm verbuchen.

Im Laufe der Jahre ist aus dem unberechenbaren, ängstlichen Pferd von früher mein allerbester Freund geworden, dem ich in jeder Lebenslage vertrauen kann.

KA Felisha

Vollblutaraber, geb 2001 ,

alias Felisha , Felish, Feli, Lish, Schimmerl,

Besitzer: Gaisberger Victoria

 

Die hübsche weiße Felisha ist das erste Pferd, das ich komplett alleine ausgebildet habe.

Ich ritt sie im Rahmen meines Praktikums auf einem Vollbluarabergestüt an und verliebte mich sofort in die sensible Stute, weshalb ich sie am Ende meines Praktikums kaufte. In ihrem Heimatstall war sie sehr nervös und teilweise schreckhaft, was sich sofort gelegt hat, als sie zu uns in den Stall kam. Die Gruppenhaltung hat ihr sehr gut getan und so wurde sie zu einem absolut lieben freundlichen Pferdchen, das bei unseren Reitschülern sehr beliebt ist.

Da sie sehr feinfühlig ist, ist es eine Freude sie zu reiten. Sie reagiert auf die kleinste Gewichtsverlagerung und ist immer motiviert bei der Sache. Sie ist das ideale Lehrpferd. Sie beherrscht alle Seitengänge im Schritt und im Trab, außerdem springt sie sehr gut und gerne.

Ivan 11

Isländer-Shettlandponymix geb. 1995

alias Pouny, Pounsn, Ivanowitsch, Flauschhaufen

Besitzer: Gaisberger Victoria

 

Unseren Ivan, das gelbe Pony, holten wir neunjährig von einem Gnadenhof. Das scheue, ängstliche Pony sollte als Beistellpony für unsere Haflingerstute  über die Sommermonate dienen. Am Ende des Sommers hätte es wieder auf den Gnadenhof zurück sollen, doch da wir es so sehr ins Herz geschlossen hatten, durfte es bleiben. Ivan erwies sich als absolut talentiertes Pony und beherrscht mittlerweile alle Seitengänge unter dem Sattel sowie am Langzügel. Niemand weiß, warum er damals abgegeben wurde, doch vermuten wir, dass er misshandlet wurde, da er sich, als wir ihn bekommen hatten, nicht anfassen lassen wollte.

Mit der Zeit fasste er Vertrauen und wurde bei uns zu einem wichtigen Familienmitglied. Aufgrund seiner hohen Leistungsbereitschaft ist er bereits erfolgreich auf einigen Dressurturnieren gegen Großpferde gestartet.

Für kleine Kinder und ängstliche Reiter ist er leider nicht geeignet, da er trotz guter Behandlung immer etwas schreckhaft blieb. Gerne lässt er sich jedoch von unseren Reitschülern mit Leckerlies verwöhnen und geduldig schmücken und frisieren. Beim Ausreiten versucht er immer schneller als die Großen zu sein. Auch war er schon bei einigen Wanderritten dabei.

 

Moritz,

Shettlandpony, geb 1987,

alias Möritz, Moritz-Pony, Mini Friese,

Besitzer: Gaisberger Victoria

 

Unser Moritz ist das Highlight auf jeder Kindergeburtstagsfeier.  Geduldig lässt er sich schmücken und anmalen. Er ist das älteste unserer Pferde aber noch super in Schuss. Unser kleines schwarzes Kuscheltier ist immer gutgelaunt und das ideale Einsteigerpony für unsere kleinen Reitschüler. 

 

Als wir ihn 2013 von einem Hotelstreichelzoo übernommen haben, war er bereits im gesetzten Alter von 26 Jahren und hatte alle Lebensfreude verloren. Bei uns lernte er seinen besten Freund Ivan kennen. Seitdem liefern sie sich  täglich Schaukämpfe und Wettrennen, und aus dem  schwarzen Pony mit den traurigen Augen ist wieder ein freches, lebenslustiges Shetty geworden. Moritz ist bei jedem Streich, den das Ivan Pony ausheckt, mit von der Partie. Die zwei kleinen Plüschmonster sind immer zu zweit unterwegs und haben es sogar geschafft, zu Weihnachten ins Reiterstüberl einzubrechen um den Christbaum zu stehlen.

Niki

Haflinger, geb. 2006,

alias Hafi , Nikolaus, Nikolei,  Nik, Atze-Hafi, Marsupihafi

Besitzer: Gaisberger Victoria

 

Den dreijährigen Niki habe ich anlongiert aber noch nicht angeritten nach längerer Überlegung gekauft. Ich wollte ein junges Pferd von Anfang an selbst ausbilden. Niki machte es mir auch nicht sehr schwer. Er war immer motiviert bei der Sache bei allem, was wir machten. Außerdem stellte er sich als sehr talentiert heraus.. Egal ob Springen oder Dressur, er macht alles mit. Wir waren auch auf einem Geländereitertreffen, und obwohl wir zuvor noch nie Geländesprünge trainiert hatten, meisterte er die Aufgabe mit Bravour und wir konnten auf Anhieb den 3. Platz erreichen. Auch aus einem Haflingergalopprennen ging er als Sieger hervor.

Der wunderhübsche Hafi mit der gelockten Mähne ist sehr feinfühlig und angenehm zu reiten. Meistens reite ich ihn selbst, doch hin und wieder steht auch er als Lehrpferd zur Verfügung.

 

Jasna von Falkenstein

Huzulenstute  geb.2002,

alias Jassi , Jassarina, Jass

Besitzerin: Gaisberger Victoria

 

Unsere muntere Huzulenstute wird im Anfänger- und Fortgeschrittenenunterricht eingesetzt, da sie sehr fein reagiert aber dennoch ihren eigenen Kopf hat. Für ihre Größe springt sie sehr gut. Einzelsprünge bis zu 1,20m sind mit ihr kein Problem. Im Gelände behält sie immer die Nerven und ist auch von Anfängern zu reiten. Da sie so ein tolles Pferd ist, haben wir 2014 beschlossen sie decken zu lassen. Ihr Fohlen die kleine freche Ronja ist im Frühling 2015 auf die Welt gekommen.

 

Auf einem Schulausflug lernte ich das erste Mal die Rasse der Huzulenpferde kennen und war sofort begeistert. Diese nicht zu großen, trittsicheren, gelassenen Pferde waren genau das was ich mir für meinen Reitunterricht wünschte. Außerdem gefiel mir ihr verwegenes, natürliches Aussehen. Wir besuchten mehrere Zuchtveranstaltungen, um uns über die Rasse zu informieren, schließlich sollte unser erstes Huzulenpferd etwas Besonderes sein. Nach mehreren erfolglosen Besuchen bei Züchtern (das perfekte Pferd schien es einfach nicht zu geben), stieß ich bei einer Züchterfortbildung auf die 5 jährige Jasna. Obwohl sie zuerst nicht dem Bild entsprach, das mir vorschwebte (Rappe oder Fuchs), war mir sofort klar, dass die kleine Scheckstute das richtige Pferd für mich war. Wir machten einen weiteren Termin zum Probereiten aus , wobei ich noch eine Stute reiten sollte, die zum Verkauf stand. Doch sobald ich das erste Mal auf Jasna geritten war, wusste ich, dass ich kein anderes Pferd mehr wollte. Ich war begeistert über den raumgreifenden Galopp des kleinen Pferdes und so wurde unsere Herde um die freche Huzulin erweitert.

Bis sie aber das brave, sichere Schulpferd, das wir heute so lieben, wurde, dauerte es noch ein paar Jahre. Die liebe Jasna war zwar brav und arbeitswillig, aber nur bei denjenigen, die sich wirklich durchsetzen konnten. Unsichere Reiter wurden entweder hinuntergebuckelt oder sie blieb einfach stehen und bewegte sich die gesamte Stunde nicht mehr.

Heute hat sie aber ihre Flegeljahre hinter sich und ist bei allen Reitschülern sehr beliebt.

 

Bandora

Shagya Araber, geb. 2003

alias: Bandorl, Dordl

Besitzer : Fabian Lukas

 

Lukas bekam die hübsche Schimmelstute als Fohlen und bildete sie zusammen mit seinem Trainer selbst aus. Als Lukas vom Burgenland in die Steiermark zog, brachte er Bandora mit zu uns. Bald stellte sie sich als sehr gelehriges, braves Pferd heraus und wurde sehr beliebt bei unseren Reitschülern.  Beim Ausreiten zeigt sie sich sehr motiviert. Aufgrund ihrer Rasse ist sie eines unserer schnellsten Pferde. In der Dressur beherrscht sie alle Seitengänge im Schritt und teilweise im Trab. Kleine Sprünge sind mit ihr ebenfalls kein Problem.

 

 

Puppi  

oder ein neues Glück

geb. 2001

Besitzer Gaisberger Victoria

 

Ich mag alle meine Pferde und könnte mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen. Doch so sehr wie meine Rita konnte kein Pferd mein Herz gewinnen.  In den Jahren nach ihrem Tod fehlte etwas in meinem Leben und keines meiner Pferde konnte diese Lücke schließen, bis ich die österreichische Warmblutstute Eluna kennenlernte. Ihr war im Leben bisher nicht sehr viel Gutes widerfahren. Bis sie acht Jahre alt war, war sie im Springsport beheimatet. Angeblich wurde sie bis Klasse M im Sport eingesetzt. Da sie mit acht Jahren bereits als unreitbar galt, ging sie in die Zucht. Sie brachte daraufhin drei wunderschöne Fohlen zur Welt. Sie wurde auch wieder geritten, allerdings nur im Gelände. Ihr Vertrauen in die Menschen war zerstört. Genaues weiß ich über ihre Vorgeschichte leider nicht. Allerdings kann man einiges aus ihrem Verhalten schließen. Anfangs war sie sehr abweisend und misstrauisch. Ein einfacher Schrittausritt endete damit, dass sie vor Aufregung schweißnass in den Stall zurück kam. Ich begann langsam Vertrauen zu ihr aufzubauen und arbeitete viel vom Boden aus. Das funktionierte auch tadellos und wir wurden ein gutes Team. Ich ritt sie auch ohne Sattel und mit Halsring. Doch sobald mehr von ihr verlangt wurde, bekam sie Panik. Sie knirschte furchtbar mit den Zähnen. Laut Aussage ihres Vorbesitzers machte sie das schon immer. Es hörte auch nicht auf, wenn man sie gebisslos ritt. Wir versuchten uns auf dem einen oder anderen Springturnier, jedoch merkte ich schon bald, dass sie das Springen nur in unnötigen Stress versetzte. Wenn ich mit ihr klar kommen wollte, musste ich umdenken. Und auch hier fand ich die passenden Lösungsansätze in der klassischen Dressur. Anstatt sie halten zu wollen wenn sie richtig Gas gab , versuchte ich loszulassen und sie gehen zu lassen, bis sie merkte, dass von der Hand keine Schmerzen zu erwarten waren. Nach und nach rauften wir uns zusammen. Mittlerweile bewältigen wir wieder kleine Sprünge ohne Stress und es scheint ihr auch Spaß zu machen. Sie knirscht nicht mehr, außer eine Lektion fällt ihr richtig schwer oder sie wird durch irgendetwas gestresst. Am liebsten ist ihr immer noch die Arbeit vom Boden aus, da sie sich nach wie vor unter dem Reiter schlecht entspannen kann. Am meisten genießt sie Entspannungsmassagen und ruhige Spaziergänge. Nach meiner Rita habe ich in meiner Puppi , wie ich sie, seit sie bei mir ist, nenne ( Neuer Name- neues Leben) eine würdige Nachfolgerin gefunden.